ABADÁ Capoeira

Capoeira ist eine Kampf – Tanz – Spiel – Akrobatiksportart mit Musik und spirituell-philosophischen Aspekten, Capoeira ist brasilianische Kultur und Folklore.

Facebook

Aula na sexta feira com o Professor Estácio
massa! obrigado!
... See MoreSee Less

View on Facebook

Olá galera,

wegen des Feiertags am Donnerstag (Christi Himmelfahrt, Vatertag, Herrentag) findet unsere MONATSRODA am
Mittwoch, 24.5.2017 statt, wie immer in der Abadá-Capoeira-Schule-Berlin!

Es gibt ein spezielles Programm wie folgt:
17.00 - 18.00 h FREIES TRAINING
18.00 - 19.00 h MUSIKUNTERRICHT (bitte Berimbau mitbringen, falls vorhanden)
ab 19.00 h AULÃO = gemeinsames Aufwärmtraining und dann Capoeira-Spiele zu zweit, danach unsere
MONATSRODA (ab ca. 19.30h)!!!

Am Freitag, 26.5., fällt das Training aus!

Kommt ALLE mit viel AXÉ!

Esmeralda Abada
... See MoreSee Less

View on Facebook

Abadá Capoeira Berlin - Instrutora Nativa hat sein/ihr Titelbild aktualisiert. ... See MoreSee Less

View on Facebook

Get Your Wings - Inspiration Has Faces Presents: ... See MoreSee Less

View on Facebook

Abadá Capoeira Berlin - Instrutora Nativa hat sein/ihr Titelbild aktualisiert. ... See MoreSee Less

View on Facebook

Aus ihrem Ursprung zur Sklavenzeit entwickelte sich die Capoeira zu einer faszinierenden Körpersprache. Dort wo Intuition, Improvisation und Kreativität gefragt sind, treffen die Gegensätze aufeinander: Kämpfen und Spielen, Aggressivität und Poesie. Capoeira ist eine Idee des schwarzen Mannes in seinem Kampf um Freiheit als Antwort auf eine Kultur der Unterdrückung und des Leidens.

Es ist ziemlich sicher, dass die Capoeira von angolanischen Sklaven entwickelt wurde, die ab Beginn des 16. Jahrhunderts nach Brasilien gebracht wurden. Da die Sklavenherren die Ausübung von jeglichen Kämpfen strikt untersagten, wurde der Schulung von Körper und Geist für Kampfsituationen ein tänzerischer Charakter gegeben. Ursprung hierfür waren angolanische Tänze, Riten und wahrscheinlich auch Kämpfe. Im 17. Jahrhundert gründeten entflohene Sklaven Quilombos (im Wald selbstverwaltete, versteckte Gebiete) und führten mit der Capoeira als direktem Kampf und als Strategie einen jahrzehntelangen Krieg mit den Verfolgern.

Nach der Abschaffung der Sklaverei wurde die Capoeira weiterhin verboten, es kam sogar nach einigen Tumulten zur Strafverfolgung. Trotz des Verbotes wurden von Mestre Bimba und Mestre Pastinha die ersten Capoeiraschulen in Salvador gegründet . Bimba kreierte die Capoeira Regional und es gelang ihm, die politischen Machthaber vom kulturellen Wert der Capoeira zu überzeugen. Mestre Pastinha gründete etwa zeitgleich die erste Angolaakademie. Beide lebten in Salvador und hatten ihre Akademien auf dem Pelourinho, dem heutigen historischen Altstadtviertel. Capoeira Angola präsentiert auch heute noch ein sehr an die Tradition gebundenes Capoeira, während das Regional die moderne, sich ständig verändernde Variante bildet. Schon Mestre Bimba hat sich Bewegungsmuster bei anderen Kampfkünsten angesehen und hat Capoeira damit verknüpft.

Aus der Schule Pastinhas sind die heute noch lebenden und unterrichtenden Altmeister Jao Grande (New York) und Jao Pequeno (Salvador) erwähnenswert. Beide haben ihr Leben der Capoeira verschrieben und präsentieren die wirklich alte Garde der Capoeira auf der Welt.